Aktuelles zu unseren Singvögeln

Im Herbst fliegen auch schon mal die Zugvögel gegen eine Fensterscheibe, wie dieser Bergfink.

Die Jungvogel-Hochsaison bei den Singvögeln beginnt im Juni und endet Anfang August. Die Körnerfresser wie die Stieglitze und Buchfingen haben häufig noch späte Bruten, während die Insektenfresser, wie die Meisen, Grasmücken oder auch Zaunkönige die Brutsaison meist früher beenden.

Fast erwachsener Zaunkönig im Flexarium

Dieser junge Gimpel erholt sich nach einem Wirbeltrauma, ausgelöst durch den Flug gegen eine Fensterscheibe

Die beiden jungen Singdrosseln kamen als nackte Nestlinge zu uns. Sie können zwar schon selbstständig Nahrung aufnehmen, lassen sich aber zur Zeit noch gerne füttern.

junger Stieglitz kurz vor der Selbstständigkeit

Die jungen Stieglitze fliegen die fütternden Hände an, so lange sie selber noch nicht ausreichend Futter aufnehmen. Kaum zu glauben, aber eine Woche später waren diese Jungtiere komplett scheu und versorgten sich selbstständig.

junge Amseln werden nicht nur häufig Opfer von Katzen, ihre Nester werden auch oft zerstört, so dass sie zu den häufigsten Jungvögeln bei uns in der Station gehören

Die Grasmücken sind dagegen deutlich seltener

An der leuchtend orangen Schnabelinnenseite sind sie zu erkennen

junge Goldhähnchen

Auch die jungen Rabenkrähen gehören zu den Singvögeln

Blaumeise, krank nach Pestizidkontakt

Eichelhäher

junges Rotkehlchen

Zaunkönig

Im "Insektenfresserzelt" befinden sich auch noch einige Katzenopfer, wie Rotkehlchen, oder auch die Schafstelze.

Im "Körnerfresserzelt" teilen sich Gimpel, Zeisige , Grünfinken und Distelfinken die Sitzgelegenheiten und trainieren eifrig ihre Flugfähigkeit.

Da die Insektenfresser wie die Meisen, Rotschwänzchen oder auch Rotkehlchen dieses Jahr offensichtlich auf eine zweite Brut verzichtet hatten, waren die Körnerfresser wie dieser Bluthänfling unsere letzten Jungvögel für das Jahr 2016.

 

Diese beiden gehörten zu den letzten Insektenfressernestlingen. Sie kuscheln sich den ganzen Tag aneinander
junger Kernbeisser
Fliegen trainieren im Moskitozelt hat den Vorteil, dass die Schwalben sich ihre empfindlichen Federn nicht verletzten können

Nicht nur Jungvögel benötigen zu dieser Jahreszeit unsere Hilfe. Die Altvögel sind während der stressigen Jungvogelaufzucht verletzungsanfällig. So flog diese Rabenkrähe gegen eine Auto und brach sich ein Bein. SIe wurde operiert und kann das Bein schon wieder belasten. Bis sie wieder zurück in die Freiheit darf, dauert bei so einer Verletzung mindestens 4 Wochen. Hoffen wir, dass die Jungvögel gefunden werden, wenn sie nicht mehr ausreichend gefüttert werden.

Unsere Brutkästen sind wie jedes Jahr im Sommer voll. Jede Stunde werden die Kleinen gefüttert.
Diese jungen Amseln fressen teilweise schon alleine
ganz junge Stare
Kurze Zeit später: die jungen Stare suchen weiterhin die gegenseitige Nähe und schauen sich ihre Umgebung immer sehr interessiert an
junge hungrige Elstern
junge Blaumeisen aus einem abgestürzten Nistkasten
Manchmal verunfallen die Zugvögel auf ihrem Weg durch Deutschland. Dieses Bergfink flog gegen eine Fensterscheibe
Auch Amseln sind sehr häufig Katzenopfer
Auch im Winter fangen Katzen kleine Vögel. Dieser Meise wurde "nur" der Flügel zerbissen
Fliegenfänger fangen leider auch kleine Vögel und schädigen das Gefieder. Hier Kohlmeise
Während des Vogelzuges bekommen wir auch seltener gesehene Gäste: Braunkehlchen
oder auch einen Bergfink
Einer der letzten Singvögel dieses Jahres war dieser kleine Stieglitz - inzwischen ist auch er erwachsen und zurückgekehrt in die Freiheit.

EInge Schwalben sind noch nicht ganz ausgewachsen - ein Problem, denn die Artgenossen sind zum großen Teil schon gen Süden unterwegs.

Hallo, wir sind doch hungrige kleine Mehlschwalben - warum hat man uns Nudeln gefüttert?

Es passiert leider immer wieder, dass junge Vögel, die durch ihren Fütterungs- Reflex einfach immer sperren, egal was man ihnen anbietet, mit für sie völlig unverdaulichem Futter gefüttert werden. Leider endet dies oft tödlich! Bitte fragen Sie uns doch erst, was die Tiere vertragen, bevor sie ihnen einfach etwas füttern und uns dann anrufen, wenn die Kleinen einen Tag später fast tot sind.

Schwalben sind reine Insektenfresser. Wir füttern sie mit Heimchen, Pinkys oder Buffalos. Wenn man so etwas zuhause nicht hat, dann fängt man ihnen am besten ein paar Fliegen, damit macht man nichts falsch.

So langsam werden es weniger Nestlinge, die uns gebracht werden. Dieser kleine Grünfink frisst auch schon alleine.
Junge Schwalben vertragen sich sehr gut
Leb wohl, paß gut auf dich auf. (Hausrotschwänzchen)
zurück in die Freiheit hier ein Kleiber beim Starten
Auch Jungvögel können sich die Beine brechen.
junge Hausrotschwänzchen
Ins Nest dieser Sperlinge hat sich ein anderer genauso hungiriger Jungvogel eingeschlichen. An der Farbe der Innenschnäbel sind sie zu erkennen.
Die frisch geschlüpfte Schwalbe kuschelt mit einem kleinen Bluthänfling - nur nicht alleine sein!
Beim Füttern muss man die Körnerfresser von den Insektenfressern allerdings trennen, denn sie werden etwas anders ernährt, obwohl sie in dem Alter alle Insekten vertragen.
Autos lauern überall und so hat es auch diesen Kernbeißer erwischt. Sein Flügel wird sicher wieder heilen
Dieses kleine Wintergoldhähnchen ist nicht etwa ein Jungvogel. Es wurde leider von einer Katze gefangen, konnte aber gerettet werden. Hier kurz vor der Freilassung
Zur Zeit piepst es bei uns wirklich überall: die Singvögel ziehen ihre Jungen groß und verunglücken immer mal wieder dabei. Dieses Jahr werden und besonders viele Meisen gebracht.
In jeder dieser Boxen sind kleine Nestlinge, in den Käfigen lernen sie langsam selbstständig zu fressen, bis es dann in die Voliere geht, als Vorbereitung zur Auswilderung
Blick in einen unserer Brutkästen. 3 Kohlmeisen, 2 Mehlschwalben, junge Spatzen, Grünfinken, junge Rotkehlchen und ein junger Star teilen sich diese Box.
der kleine Zaunkönig durfte schon in eine Box mit natürlicherer Umgebung umziehen und lernt die Blattläuse von den Ästen zu picken. Er wird nur noch ab und an zugefüttert.
Die Grasmücken sind zurück aus ihrem Winterquartier. Viele tausend Kilometer sind sie geflogen. Diese flog dann hier vor ein Auto und kam mit heftigem Lungenbluten in die Praxis.
Schon nach wenigen Tagen ist sie wieder fit und darf
in die Freiheit starten. Hoffentlich passiert ihr nichts mehr.

996 Singvögel wurden 2014 in der Station aufgenommen, davon konnten 736 gesund wieder ausgewildert werden, 241 Vögel starben oder wurden eingeschläfert, 19 Singvögel befanden sich am 31.12. in der Station.

Singvögel sind die Tiere, die im Durchschnitt am kürzesten in der Station verbleiben müssen. Dank ihrer hohen Stoffwechselrate werden sie schnell schwer krank, sterben auch schnell, werden aber auch ganz schnell wieder fit.

Nur bei dieser Gattung gibt es mehr Tiere, die durch Katzenbisse in Not geraten, als durch Autounfälle. Dies hängt sicher auch damit zusammen, dass viele Singvögel den Unfall mit einem Auto nicht überleben. Die größte Gruppe der  verlassenen, hungernden Jungvögel oder aus Verzweiflung aus dem Nest springenden Jungvögel stellt diese Vogelgattung.

schwer krankes Goldhähnchen nach Katzenbißverletzung
Buchfink mit Flügelbruch nach Flug gegen eine Fensterscheibe
Auch mit Verband sind die Singvögel oft so flink aus ihren Boxen geschlüpft, dass wir sie mit Kescher einfangen müssen
Kernbeißer mit Flügelbruch nach Autounfall
Der Kernbeißer glaub nicht so recht, dass wir es gut mit ihm meinen, wenn wir seinen Verband wechseln wollen und beißt wütend in den Handschuh.
Freiheit für einen Grünfink, der nach einem Katzenbiß fast 2 Wochen bei uns in der Station saß
Diese Tannenmeise hatte ein schweres Schädeltrauma - solche Verletzungen dauern auch bei Singvögeln sehr lange
Dieses Sommergoldhähnchen war gegen eine Fensterscheibe geflogen. Es erholte sich sehr schnell und flüchtete bei jeder Gelegenheit aus seiner Box. Es durfte schnell wieder in die Freiheit.

Wildvogel-Pflegestation Kirchwald eV.

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt gem. Finanzamt Mayen

29/650/0160/8-III/3 v.20.12.2015

Wildvogel Pflegestation Kirchwald
Auf Bachhell 1
56729 Kirchwald
Telefon: 0160-96714064 0160-96714064
Fax:
E-Mail-Adresse:

Sollten Sie uns telefonisch mal nicht erreichen, sind wir gerade mit der Versorgung eines unserer Schützlinge beschäftigt. Haben Sie einen verletzten Wildvogel oder Igel gefunden - bringen Sie ihn uns bitte einfach vorbei.

Bitte beachten Sie, dass wir nur unter der Telefonnummer:

0160-96714064 zu erreichen sind!

Jede Spende hilft!

Volksbank RheinAhrEifel eG
Konto 14523400
BLZ    577 615 91
BIC     GENODED1BNA
IBAN  DE66 5776 1591 0014 5234 00
 

Schule zuende und was nun?

Bundesfreiwilligendienst oder FÖJ? Bei uns gibt es viel Interessantes zu lernen über die Probleme unsere gefiederten Freunde und über unsere Igel.

Zwischen 6 Monaten und 1 Jahr können Sie im Rahmen dieser Programme bei uns mitarbeiten.

Bitte beachten Sie, dass das FÖJ ist nur als Jahresverpflichtung also 12 Monate möglich ist. Rufen Sie doch einfach mal an.

Neu:

Die Wildvogel-Pflegestation ist jetzt bei "Stifter-helfen.de" ( z.B. smile-amazon) und bei "gooding" als gemeinnütziger Verein eingetragen. Falls Sie lieber Freund der Vogelstation irgendetwas im Internet bestellen, unterstützten Sie doch dabei unsere Station,das kostet Sie keinen Cent mehr, hilft aber der Station.

 

Besucherzähler: