Unsere aktuellen Gäste

Da diese Seite mit der Vielzahl an Neuigkeiten, die wir immer zu erzählen haben, manchmal etwas unübersichtlich erscheint, haben wir für die Singvögel und für die Greifvögel und Eulen eine zusätzlichen Seite eingerichtet. Vielleicht schauen Sie auch da mal rein?

junger Haubentaucher

Jungschwan mit Freundin

Zum Glück ist unsere Wasservogelanlage jetzt zumindest teilweise fertig. Der Schwan, die Enten und die beiden Nilgänse geniessen den großen Teich.

Dieser junge Schwarzstorch hatte eine Rattengiftvergiftung und war am Anfang so schwach, dass er nicht stehen konnte.

Das Blesshuhn und der Haubentaucher brauchten nur einen relativ kurzen Aufenthalt in unserer Station ( 2 Wochen), um nach ihrem Autounfall wieder fit zu werden.

Der schwer verletzte Graureiher konnte am Anfang nicht stehen. Aber auch er erholte sich wieder und durfte nach 4 Wochen zurück in die Freiheit. Graureiher sind sehr stressempfindlich; wenn sie selbstständig fressen, haben sie gute Chancen gesund zu werden.

Dieser mit einem Fliegennetz umspannte Pavillion beherbergt zur Zeit viele Insektenfresser. Hier können sie fliegen ohne sich an irgendwelchem Draht zu verletzen. Völlig überraschend wurde uns Anfang Januar noch ein Hausrotschwänzchen gebracht - abgemagert und verstört, nachdem es Salz von der Straße gepickt hatte.

Dieser Gimpel flog gegen eine Fensterscheibe - eine Lungenblutung war die Folge. Inzwischen ist er schon wieder in die Freiheit zurückgekehrt.

Der Schwan erholt sich nach einem Hundebiss; er darf noch nicht ins Wasser. Im nächsten Jahr werden wir für die Wasservögel hoffentlich ein artgerechteres Gehege haben, dann brauchen sich die Schwäne nicht mehr um eine kleine Bademöglichkeit zu streiten.

Kurz vor seiner Rückkehr in die Natur ist er wieder topfit.

Es ist Herbst, die Jungvogelsaison ist nun endgültig vorbei; nur die Tauben, die nach unserem Empfinden jegliches Gefühl für Jahreszeiten verloren haben, brüten offensichtlich weiter. Immer wieder werden uns Jungtiere gebracht, die durch schlechte Ernährung, wenig Wärme und noch weniger Sonne sehr weiche Knochen haben.

In diesem Jahr wurden uns im Herbst sehr viele Tauben gebracht. Diese Türkentaube kam von weit her.

Eisvögel sind sehr stressempfindlich. Erschrocken schaut sich dieser hier um, bevor er zurück in die Freiheit startet.

Leider werden Zugvögel häufig Opfer von Katzen. Wenn die Katzen sie ins Haus schleppen und der Besitzer schnell genug reagiert, haben sie eine Chance. Diese beiden hier können schon wieder fliegen.

Die durch mehrere Angelhaken schwer verletzte Schwänin konnte nach einem kurzen Aufenthalt bei uns zum Glück wieder zu ihrer Familie zurückkehren. Die 3 Angelhaken hatten sich tief in der Haut und Schleimhaut im und um den Schnabel verfangen. Sie wurden unter Vollnarkose entfernt.

Andy und Lena unser Uhuammenpaar mit einem ihrer Adoptivkinder

Inzwischen sind auch die letzten ihrer Adoptivkinder in die große Flugvoliere umgezogen, um für die Freiheit zu trainieren.

viele junge hungrige Mauersegler springen auch dieses Jahr wieder aus ihren Nestern.

Der junge Schwarzspecht hatte sich bei einem seiner ersten Flugversuche seinen Oberarm gebrochen. Inzwischen ist alles wieder verheilt und er fliegt schon wieder in seiner Voliere herum. Am Anfang war er noch zahm und ließ sich gerne füttern, inzwischen ist er ganauso scheu, wie die erwachsenen Spechte mit denen er sich eine Voliere teilt.

junge Waldohreulen sind auch nicht gerne allein
viele junge Rabenkrähen werden jedes Jahr in der Station aufgezogen. Nur wenn sie alleine aufwachsen besteht die Gefahr, dass sie zahm werden.
Dieser Schwan wurde von einem Hund in den Rücken gebissen
Saatkrähe mit Flügelbruch nach Autounfall
Eine Woche später fühlt sich der Mäusebussard schon wieder viel besser. Nur wenn man genau hinschaut, sieht man noch etwas von seinen Verletzungen.
Schwer verletzte Greivögel und Eulen werden uns im Winter besonders häufig gebracht. Sie scheinen den Abstand zu den fahrenden Autos im Winter schlechter einschätzen zu können, oder sie werden leichtsinniger. Hier Mäusebussard
Habicht
Flugtraining beim Habicht
Dieses Entenpaar lernte sich in unserer Station kennen. Beide haben sie sich bei einem Unfall mit einem Auto ein Bein gebrochen und kamen im Abstand von einer Woche zu uns.
Diese Ringeltaube kollidierte mit einer Fensterscheibe. Flugunfähig wurde sie gefunden.Ringeltauben sind sehr stress empfindlich. Stress alleine kann bei ihnen zu schweren Hautentzündungen führen.
Diese 2 Rabenkrähen haben schwere Gefiederstörungen - Fehlernährung in der Ästlingszeit führte dazu.
Grünspechte neigen besonders dazu flach über die Straße zu fliegen - nicht immer geht das gut. Dieser kollidierte mit einem Auto und brach sich den Flügel.
Warum stellen Menschen Behälter mit Öl offen in den Garten? Ich ( eine Blaumeise) bin reingefallen - das wird nun dauern, bis ich wieder fliegen kann
Rabenkrähen leiden häufig unter Pigmentstörungen ihrer Federn.
Leider fangen unsere Hauskatzen immer mal wieder Vögel. Der Wendehals hatte Glück, er wurde zu uns gebracht, behandelt und überlebte.
ein paar Tage später geht es ihm wieder gut und er kann schon wieder Fische fangen. Auf geht es zurück in die Freiheit
Auch die seltenen Eisvögel übersehen schon mal eine Fensterscheibe und haben schlimme Kopfschmerzen....
Dieser Pirol brach sich beim überqueren einer Straße den Flügel.
friedlichen Wasservögel unter sich, nur die Graugans mit dem Flügelbruch ist kein Jungtier
Die jungen Elstern, die hier zusammen groß werden, waren fast alle verletzt, als sie uns gebracht wurden

Wenn Ihr mich hier so seht, dann denkt ihr vielleicht - ein ganz normaler Schwan, bisschen dreckig vielleicht, aber sonst ganz normal. Aber wer genau hinschaut, der sieht vielleicht, wie schwer es mir fällt zu stehen. Ich habe bzw. hatte eine Bleivergiftung. Der Bleigehalt in meinem Körper war so hoch, dass ich nicht mehr fressen, nicht mehr stehen und nicht mehr schwimmen konnte. Mir war einfach nur noch schlecht, ich wollte sterben. Ich musste sehr intensiv behandelt werden, damit das giftige Blei aus meinem Körper zum großen Teil ausgeschwemmt werden konnte. Seit 2 Wochen kann ich wieder stehen, ich kann selbstständig fressen und in warmem Wasser zu baden tut mir auch sehr gut. Das Leben ist wieder lebenswert. Zusammen mit meinem Freund - einem Jungschwan mit einer Gelenkentzündung werde ich den Winter hier in der Station verbringen. Wenn das Frühjahr kommt, bin ich bestimmt wieder fit genug um in Freiheit zu recht zu kommen.

Rotkehlchen werden im Moment besonders häufig Opfer von Katzen. Dieses hier hat sich von seinen Bissverletzungen schon gut erholt und übt in der Singvogelvoliere geschicktes Fliegen, damit es bald wieder raus kann.

Wenn uns ein Wildvogel - wie dieser Mäusebussard - so anschaut und dabei überhaupt nichts erkennt, wissen wir, dass er nach seinem Schädeltrauma mit einer Blutung im Gehirn kämpft. Wieder mal war es ein Auto, das ihm zum Verhängnis wurde.

Ein Angelhaken hatte sich im Hals dieses Schwans festgesetzt. Der Spitze Haken bohrte sich durch den Schlund in Richtung Lüftröhre. Es entstand ein Eiterabzeß. An der am Haken hängenden Angelschnur verfing sich Gras und Wasserpflanzen, Futter welches der Schwan normalerweise zu sich nimmt. Das Ganze bildete  einen so dicken Klumpen,dass keine Nahrung mehr geschluckt werden konnte. Völlig abgemagert kam er vor 4 Wochen zu uns. Nach erfolgreicher Operation benötigte er einige Zeit, bis der schwere Infekt überstanden und die Wunden ausgeheilt waren. Jetzt ist er wieder fit genug, um in die Freiheit entlassen zu werden.

Kurz vor seiner Freilassung schauter sich noch einmal seinen kleinen Teich an.
Dieses Gewässer sieht doch schon ganz anders aus
Zusammen mit einem anderen Schwan, mit dem er sich bei uns angefreundet hatte, haben wir die beiden in ein günstiges Revier entlassen.

Autos sind ein große Gefahr für unsere Wildvögel. Immer wieder passiert es, dass die Tiere die Gefahr nicht abschätzen können und vom Auto erwischt werden. Um so schneller ein Auto fährt, um so geringer ist die Überlebenschance. Haben die Vögel das Glück den Aufprall zu überleben, so werden sie doch fast immer so verletzt, dass sie nicht in der Lage sind alleine in der freien Natur zu überleben. Nur ein kleiner Teil von ihnen wird von Menschen gefunden, die sie dann zu uns bringen.

Immer wieder passiert es: Ein Vogel schätzt die Geschwindigkeit eines fahrenden Autos falsch oder garnicht ein und schon knallt es. Im günstigsten Fall werden die Vögel verletzt geborgen und schnell zu uns gebracht.

Wildvogel-Pflegestation Kirchwald eV.

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt gem. Finanzamt Mayen

29/650/0160/8-III/3 v.20.12.2015

Wildvogel Pflegestation Kirchwald
Auf Bachhell 1
56729 Kirchwald
Telefon: 0160-96714064 0160-96714064
Fax:
E-Mail-Adresse:

Sollten Sie uns telefonisch mal nicht erreichen, sind wir gerade mit der Versorgung eines unserer Schützlinge beschäftigt. Haben Sie einen verletzten Wildvogel oder Igel gefunden - bringen Sie ihn uns bitte einfach vorbei.

Bitte beachten Sie, dass wir nur unter der Telefonnummer:

0160-96714064 zu erreichen sind!

Jede Spende hilft!

Volksbank RheinAhrEifel eG
Konto 14523400
BLZ    577 615 91
BIC     GENODED1BNA
IBAN  DE66 5776 1591 0014 5234 00
 

Schule zuende und was nun?

Bundesfreiwilligendienst oder FÖJ? Bei uns gibt es viel Interessantes zu lernen über die Probleme unsere gefiederten Freunde und über unsere Igel.

Zwischen 6 Monaten und 1 Jahr können Sie im Rahmen dieser Programme bei uns mitarbeiten.

Bitte beachten Sie, dass das FÖJ ist nur als Jahresverpflichtung also 12 Monate möglich ist. Rufen Sie doch einfach mal an.

Neu:

Die Wildvogel-Pflegestation ist jetzt bei "Stifter-helfen.de" ( z.B. smile-amazon) und bei "gooding" als gemeinnütziger Verein eingetragen. Falls Sie lieber Freund der Vogelstation irgendetwas im Internet bestellen, unterstützten Sie doch dabei unsere Station,das kostet Sie keinen Cent mehr, hilft aber der Station.

 

Besucherzähler: